About

Herzlich Willkommen auf Wilder Hearts - meinem digitalen Style- Diary. Ich bin CJ, based in Frankfurt und arbeite als Vollzeitbloggerin und Online Redakteurin. Weitere Infos findet Ihr hier.

Bloggen für Einsteiger 5: Squarespace statt Wordpress

Bloggen für Einsteiger 5: Squarespace statt Wordpress

Warum ich Squarespace nutze

Bloggen für Einsteiger 5

Werbung/ unbezahlt

SSS+BB+1.jpg

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die ein Blogger treffen muss, ist die, für welches Content Mangagement System (CMS) er sich entscheidet. Hier stellt sich auch die Frage nach Hostinganbietern, Domain, etc. Aber die größte Haltung, die ich in dieser Diskussion immer wieder höre, ist die, dass es um jeden Preis WordPress sein muss und nichts anderes sein darf. Warum ich mich nun für Squarespace entschieden habe (und die Plattform auch dir sehr empfehlen kann), möchte ich dir hier einmal näher bringen.

Es ist mir durchaus bewusst, dass es sicher auch den ein oder anderen gibt, der meine Meinung nicht teilt, aber das ist total in Ordnung, da es sich hier nur um meine eigene, ganz persönliche Meinung handelt, nicht mehr und nicht weniger. Im Folgenden habe ich dir daher einmal meine Punkte aufgelistet, die mir an Squarespace gut gefallen.

1) Squarespace ist sehr benutzerfreundlich

Squarespace ist im Gegensatz zu WordPress sehr benutzerfreundlich und einfach zu bedienen, da es ein Baukastensystem ist, dennoch ist der Look sehr clean und man kann wirklich viel damit machen. Innerhalb von einem Tag kannst du so deinen Blog oder deine Website erstellt haben im Grundgerüst und wenn dir dann der Look und das Template doch nicht so gefällt, installierst du ganz einfach ein anderes ohne hinterher irgendwelche Neueinstellungen zu haben.

Ein ganz großes Plus ist hier, dass es völlig ohne Plugins auskommt. Es beinhaltet bereits alles, was du brauchst und du hast sogar Zugang dazu, bevor du kaufst, denn erst nach 14 Tagen musst du dich entscheiden, ob du die Website haben willst oder nicht. Du hast also genug Zeit, dich einzuarbeiten und das komplette Gerüst zu erstellen. Ebenfalls super finde ich, dass es bereits eine große Anzahl an Templates für dich bereit hält. Eigentlich ist unter diesen wirklich für jeden Geschmack etwas dabei und man kann diese durch die Drag- and Drop- Funktion eines Baukastensystems ganz einfach anpassen. Ein weiteres Plus ist hier, dass es, sollte es dir deine Website mit dem Template doch nicht so gut gefallen, ganz einfach ein neues auswählen kannst. Danach klickst auf “Installieren” und verschiebst deine bereits erstellten Seiten in das entsprechende Menü. Übrigens musst du auch hier nichts weiter neu einstellen, da sich alles anpasst.

2) Kostengünstig

Zwar gibt es von Wordpress eine Gratisfunktion (aber die ist ähnlich zu Blogger; man hat dann keine eigene Domain), muss man bei Squarespace nach 14 Tagen kaufen, wenn man sich wirklich dafür entschieden hat. Jedoch gibt es bei Squarespache sowohl einen günstigeren, privaten Plan, als auch einen Businessplan und auch Zahlpläne für E- Commerce sind dabei. Da man aber nicht noch für externe Plugins und sich schöne Templates extra kaufen muss, kommt es im Endeffekt doch wieder günstiger als Wordpress.

3) Mobilgeräte- freundlich

Image-1+(16).jpg

Ein sehr großer, weiterer Pluspunkt ist meiner Meinung nach, dass sich die Seite auch gleich an die Oberfläche von Mobilgeräten anpasst. Auch hier sind also keine weiteren Einstellungen nötig und wenn du doch etwas verändern möchtest kannst es ganz einfach in deinem Dashboard unter “Einstellungen”, “Style- Editior” vornehmen. Dort findest du alle Möglichkeiten, die es gibt.

4) Alle Social- Media- Buttons sind inklusive

Auch alle Social Media- Buttons sind inklusive, man braucht also auch hier nicht noch extra Plugins.

Dies sind nun erst einmal einige Vorteile, die Squarespace bietet.

Beim Absenden eines Kommentars erklären wird Ihr Name sowie der Kommentar gespeichert und Sie erklären sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Farbpsychologie im Branding

Farbpsychologie im Branding

Bloggen für Einsteiger 4: Wie ich meinen Blog geplant habe

Bloggen für Einsteiger 4: Wie ich meinen Blog geplant habe